Veröffentlichung: Februar 2017

Nach seinem überaus erfolgreichen Debüt mit Lutoslawski setzt der junge Dirigent Krzysztof Urbanski seine Zusammenarbeit mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und dem Label ALPHA CLASSICS fort: Dvořáks Sinfonie AUS DER NEUEN WELT hat Krzysztof Urbanski seit jeher fasziniert.

„Erst als ich die übrigen Sinfonien Dvořáks eingehender studierte, wurde mir klar, wo der grundsätzliche Charakter und die Kraft der Neunten verortet sind, in ihrer Schlichtheit. Ich wollte noch tiefer einsteigen und befasste mich deshalb mit dem Manuskript und Teilen der Partitur der New Yorker Premiere. Ich entdeckte Details, die meine ursprüngliche Sicht veränderten, z.B. den Umstand, dass die ersten vier Takte des dritten Satzes in der Wiederholung nicht gespielt werden sollten. Das wiederum verändert ihre Bedeutung komplett, wenn sie im da capo wieder auftauchen.
Das selten gespielte „Heldenlied“ im Anschluss zeigt einen völlig anderen Dvořák. Die Art, wie er das aus vier Noten bestehende Eingangsmotiv variiert, um unterschiedliche Stimmungen – von Freude bis Tragik - zu erzeugen, zeigt seine überbordende kompositorische Meisterschaft.“

Dieses neue Album erscheint zur Eröffnung der neuen Elbphilharmonie in Hamburg, wo Urbanski einer der Hauptakteure sein wird.

„‚Aber gerade wie Urbanski diese 9. angeht, wie er Zäsuren setzt, durch Temporückungen und Akzente aufmerken lässt, weil es eben doch ein wenig anders, wieder lebendiger klingt, im oft gehörten Fluss dieser Musik, das fasziniert.‘“
Manuel Brug, Die Welt, 05.02.2017