Mit der Saison 2019-20 übernimmt Maxim Emelyanychev den Posten als Chefdirigent des Scottish Chamber Orchestra und veröffentlicht seine erste CD beim Label LINN. Emelyanychev, ein herausragender Vertreter der jüngeren Generation russischer Dirigenten, entdeckte eine sofortige Beziehung zum SCO, als er Robin Ticciati 2018 ersetzte. Es war die Aufführung von Schuberts "großer" C-Dur-Sinfonie, die Emelyanychev seine Ernennung sicherte und eine innige Vorfreude auf diese Aufnahme weckte. Das Konzert veranlasste The Scotsman zu einem Kommentar: "Emelyanychev gelang es stets, Oberflächencharme und Kraft mit einem weitaus dunkleren, manischeren Sog in Balance zu halten - nicht zuletzt in der gewaltigen kumulativen Energie seines treibenden Finales." Schuberts Neunte Symphonie war der letzte große Beitrag des Komponisten zum Genre und seine Reife spiegelt sich in seinen intensiv lyrischen Melodien und den monumentalen Dimensionen wider. Emelyanychevs historische Ästhetik erzielt eine sehr präzise Klangbalance und ähnelt dem Ideal, das diesem vielfach preisgekrönten Orchester so viele Auszeichnungen bescherte.