Nur in den folgenden Ländern erhältlich: USA, Europa und im Mittelmeerraum.

Obwohl oder vielleicht gerade weil die Sinfonie das prestigeträchtigste Genre seiner Zeit war, vermied es Johannes Brahms lange, sich mit dieser Form zu beschäftigen. Mit mehr als 40 Jahren und einer großen Anerkennung für seine Kammer- und Chormusik ausgestattet, schrieb er 1872: „Ich werde niemals eine Sinfonie schreiben. Ich höre ständig die Schritte des Riesen hinter mir.“ Mit dem Riesen war natürlich Beethoven gemeint, der sowohl eine Quelle der Inspiration als auch der Einschüchterung für Komponisten der Generation Brahms darstellte.

Glücklicherweise hat Brahms sein Versprechen nicht eingehalten und stellte 1876 seine Erste Sinfonie fertig, auf die – bis 1885 noch drei weitere folgen sollten. Auf der vorliegenden CD, einer Einspielung auf Originalinstrumenten mit dem Orchestre des Champs-Élysées unter der Leitung von Philippe Herreweghe, ist die vierte Brahms-Sinfonie zu hören.

Diese Einspielung bildet auch den Auftakt zu einem Doppeljubiläum: Am 2. Mai 2017 feiert Philippe Herreweghe nicht nur seinen 70. Geburtstag, sondern auch das 25-jährige Bestehen seines Orchestre des Champs-Élysées.

Klara 10 award

„Mit klarer, an der historisch informierten Technik geschulten Spielweise formen Dirigent und Orchester eine erfrischend schlanke Fassung, deren positive Melancholie sich inmitten der zahlreichen vorhandenen Aufnahmen eine eigene Nische erobert.“
Werner Theurich, spiegelOnline, 07.05.2017
„Ihre schlanke und lichte Interpretation ist ein Gegenentwurf zur wuchtig-pathetischen Brahms-Tradition alter Schule. Und wirkt in ihrer Konsequenz und Lakonie doch weit überzeugender, tiefgründiger, eindringlicher.“
Fridemann Leipold, BR Klassik, 23.05.2017
„Ein herrlich frischer, vielfarbig schillernder Brahms.“
Christoph Vratz, NDR Kultur, 04.05.2017