Philippe Herreweghe und das Antwerp Symphony Orchestra tauchen in das bewegte Universum Robert Schumanns ein. Die Symphonien Nr. 2 & 4 führen uns die psychologischen Windungen des Komponisten vor Augen, wobei sie gleichzeitig den stetigen Kampf zum Ausdruck bringen, den er gegen Melancholie und Depression führte. In diesen beiden emblematischen Werken offenbart eine langsame und düstere Einleitung die Hauptmotive, die sich nach und nach weiterentwickeln, bis sie in ein bejahendes und optimistisches Finale münden. Dem aus Gent stammenden Dirigenten (und ehemaligen Psychiater) Philippe Herreweghe gelingt es, die ganze Komplexität dieses kathartischen Prozesses zu erfassen, der uns aus dem Dunkeln ins Licht begleitet. Er bietet uns eine lebendige, mit Dringlichkeit gefüllte Auslegung dieser romantischen Meisterwerke und unterstreicht auf diese Weise seinen Ruf als unumgänglicher Interpret des deutschen Repertoires.