Rory Macdonald dirigiert das Royal Scottish National Orchestra bei der Erstaufnahme von drei Orchesterwerken des Komponisten Thomas Wilson (1927–2001), des „Vaters der schottischen Musik“. In der musikalischen Renaissance Schottlands war Wilson eine wichtige Figur. Durch seine außergewöhnlichen Werke etablierte er sich als Komponist von herausragender Bedeutung. Wilson vollendete fünf Symphonien, von denen zwei hier aufgenommen wurden: die Symphonie Nr. 3 und die Symphonie Nr. 4 „Passeleth Tapestry“, die beide vom Royal Scottish National Orchestra (RSNO) uraufgeführt wurden. Die Dritte Symphonie, ein RSNO-Auftragswerk, wurde in The Guardian als „eines der beeindruckendsten Werke eines schottischen Komponisten der letzten Jahre“ beschrieben. Die Vierte Symphonie, die anlässlich des 500. Jahrestages von Paisley geschrieben wurde, zeichnet sich durch eine meisterhafte Orchestrierung aus, wobei Wilsons Behandlung der Streicherstimmen als besonders frisch und originell gilt. Carillon wurde 1990 vom Stadtrat von Glasgow im Rahmen der Feier zur Europäischen Kulturhauptstadt als Eröffnungswerk zur Einweihung der neuen Königlichen Konzerthalle der Stadt, in der das RSNO seinen derzeitigen Sitz hat, in Auftrag gegeben. Diese Aufnahme ist eine angemessene Hommage an den führenden schottischen Komponisten seiner Generation durch ein Orchester, das sein Werk inspiriert und uraufgeführt hat.