Die Perkussionistin Vivi  Vassileva zählt zu den faszinierenden klassischen Solisten ihrer Generation, die mit ‚ Singin’ Rhythm’ ihre Debüt-CD bei Alpha Classics vorlegt.  1994 in eine bulgarische Musikerfamilie geboren – ihre Mutter ist Pianistin, ihr Vater und ihr Bruder sind Geiger, ihre Schwester ist Geigerin und auch sie selbst hat einst Geige gelernt, – zogen Vivi Vassileva bereits als Kind Musiker magisch an, die an einem wilden Strand am Schwarzen Meer, in dessen Nähe ihre Eltern ein Haus besitzen, Handtrommeln spielten, und sie wechselte von der Geige zum Schlagwerk. Dynamisch und ansteckend versprüht Vivi Vassileva mit ihrem Spiel eine Freude, die sich keineswegs auf die Herausarbeitung von Rhythmen oder die Entfachung eines Klangfeuerwerks beschränkt. Ihr Anliegen ist es vielmehr, zu berühren, Geschichten zu erzählen, die sie in Melodien, Harmonien und Rhythmen gefühlvoll umsetzt. Es ist die Vielfalt der Klangfarben und –möglichkeiten, die Vivi Vassileva antreibt und inspiriert, und weshalb sie überzeugt ist, dass das Perkussion das Instrument des 21. Jahrhunderts ist. Doch weil die Schlagzeugliteratur begrenzt ist, vergibt Vivi Vassileva nicht nur Kompositionsaufträge, arrangiert und komponiert, sie ist auch stets auf der Suche nach neuen Formationen und führt verschiedene Kammermusikgruppen an. So befinden sich auf der vorliegenden Einspielung sowohl Werke von Guillo Espel, Éric Sammut, Oriol Cruixent und Keiko Abe, größtenteils in Ersteinspielungen, als auch selten oder erstmals zu hörende Arrangements sowie eigene Kompositionen von Vivi Vassileva.