Nur in den folgenden Ländern erhältlich: Europa und im Mittelmeerraum. Wir bedauern, dass eine Lieferung in andere Länder derzeit nicht möglich ist. Fehlerhafte Bestellungen werden nicht versendet.

Nach ihren Aufnahmen mit Werken von Schostakowitsch (Alpha 203) und Brahms (Alpha 231) geht die Zusammenarbeit zwischen der Pianistin und dem Label mit einem weiteren russischen Programm in die nächste Runde. Gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchesters unter der Leitung von Krzysztof Urbański, mit dem Anna Vinnitskaya regelmäßig zusammenarbeitet, hat sie für ihre neue CD das Zweite Klavierkonzert und die Rhapsodie auf ein Thema von Paganini eingespielt. 

Das berühmte Klavierkonzert Nr. 2 entstand nach einer schweren Zeit in Rachmaninows Leben: als er mit seiner Arbeit an dem Werk begonnen hatte, war er von Trübsinn und Niedergeschlagenheit durchdrungen und machte eine tiefe Schaffenskrise durch. Geholfen hat ihm damals sein Arzt Dr. Dahl, der Rachmaninow mittels Hypnose nicht nur von seiner Depression und der Schreibblockade befreite, sondern auch zur Weiterarbeit an dessen Werk animierte, dem er einen großen Erfolg voraussagte. 

Und so geschah es: die Premiere des Konzertes wurde ein Triumph, und Rachmaninow widmete das Stück seinem Retter Dr. Dahl. Auch die Rhapsodie auf ein Thema von Paganini, ein Spätwerk Rachmaninows, entstand nach einer Krise. Doch haben die schwierigen Schaffensprozesse nicht verhindern können, dass diese beiden Werke zu den populärsten Werken im Œuvre des Komponisten wurden.

„‚Nicht nur im zweiten Klavierkonzert, sondern auch bei der „Rhapsodie“ hat man nie den Eindruck, dass Anna Vinnitskaya irgendwo an ihre Grenzen käme. … Das von Krzysztof Urbański geleitete, einfühlsam begleitende NDR Elbphilharmonie Orchester macht das Glück perfekt.‘“
Frank Armbruster, concerti, 16.08.2017
„‚Diese Balance aus russischer Leidenschaft auf der einen und einem Gespür für die Klarheit der Musik auf der anderen Seite macht den besonderen Reiz der Aufnahme aus.‘“
Marcus Stäbler, NDR Kultur, 14.08.2017
„‚Vinnitskaya zeigt sich in Höchstform‘“
Guido Fischer, Rondo, Oktober 2017