Nur in den folgenden Ländern erhältlich: Europa und im Mittelmeerraum. Wir bedauern, dass eine Lieferung in andere Länder derzeit nicht möglich ist. Fehlerhafte Bestellungen werden nicht versendet.

"Mit diesem Programm englischer Musik aus dem 16. Jahrhundert und vom Anfang des 17. hatte ich mir einen Musikertraum erfüllt: Ein Repertoire aufzunehmen und anderen zugänglich zu machen, das mir ausgesprochen am Herzen liegt. Das war im Jahr 2005, und es ging um meine erste Schallplatte. Die Auswahl dessen, was ich aufnehmen wollte, war für mich außerordentlich wichtig. Mir schien, dass ich den Hörern genau diese Musik am besten vermitteln könne, und dass sie mich von der richtigen Seite zeigt. Denn für einen jungen Interpreten ist eine Schallplatte immer auch eine Visitenkarte. Ich habe die Musik der englischen Virginalisten entdeckt, als ich fünfzehn Jahre alt war und im Radio ein Konzert von Pierre Hantaï hörte. Das war eine Offenbarung für mich. Ich hatte keine Vorstellung von der Existenz einer solchen musikalischen Welt.

Ich habe sie Pierre Hantaï sofort vorgespielt. Das war mein erster Kontakt mit diesem Repertoire. Etwa zehn Jahre lang wurde ich langsam immer vertrauter damit – wie mit einer Person, die man allmählich kennenlernt –, bis ich 2004 begann, diese Aufnahme im Einzelnen vorzubereiten. Bulls The Kings Hunt und In Nomine, Byrds The Queen’s Alman und die Dolorosa von Philips – meine Lieblingsstücke – waren die Grundlage des Programms. Ich habe es mit anderen Werken von Byrd und Bull vervollständigt. Ich wollte diese Stücke unbedingt auf dem Virginal spielen, das Skip Sempé gehört. Auch hatte Philippe Humeau glücklicherweise gerade ein Ruckers-Instrument nachgebaut, ein herrliches und seltenes Instrument mit doppelter Transponierung, das mich bei manchen Entscheidungen beeinfl usst hat. Das englische Repertoire ist sehr breit. Es war ein echtes Vergnügen, unter so vielen Wunderwerken auszuwählen. Der Titel Pescodd Time hat sich erst nach der Einspielung ergeben: ein idealer Titel für dieses Album, denn es geht in ihm um die Zeit – die „Erbsenzeit“ auf Altenglisch –, und das Poetische und Mysteriöse der Virginalisten sind in ihm enthalten."

- Bertrand Cuiller

Choc de l'année Classica 2016 (Label) award