Johann Bernhard Bach (1676 – 1749) gehört nicht zu den bekanntesten Vertretern der Bach-Familie, obwohl er seinem Cousin zweiten Grades, Johann Sebastian, durchaus nahestand. Der Schüler Pachelbels, der uns ausschließlich Instrumentalmusik hinterlassen hat,  stand im weiteren Verlauf seines Lebens in Diensten am Eisenacher Hof. Seine vier Ouvertüren für Orchester füllen ganz offensichtlich die Lücke zwischen der französischen Musik des GRAND SIÈCLE und den Kompositionen Johann Sebastian Bachs, die später in Weimar und Köthen entstehen würden. Eine echte Wiederentdeckung!

„So wird die Musik zu einem farbigen Strauß verschiedener Eindrücke gebunden, der das Ohr erfreut, da sich die Spielfreude unmittelbar erschließt.“
Uwe Krusch, Pizzicato, 25.11.2016