Nach der Veröffentlichung von zwei Aufnahmen, wovon die erste Chopin (ZZT 347) und die zweite Ravel und Skrjabin (Alpha 277) gewidmet war, hat der junge amerikanische Pianist Andrew Tyson ein neues, maßgeschneidertes Musikprogramm von Domenico Scarlatti, Schubert, Mompou und Albéniz konzipiert. Das Programm des Géza Anda-Preisträgers von 2015 konzentriert sich auf Landschaften. Ausgehend von Federico Mompous gleichnamiges Stück ‚Paisajes‘ nimmt Tyson uns mit Sonaten von Domenico Scarlatti und Iberia von Isaac Albéniz auf eine Reise in andere Regionen Spaniens und auch nach Österreich, wo Franz Schubert die Sonate in A-Dur D664 komponierte.