Giacomo Gorzanis (geb. um 1530 in der Region Apulien – gest. um 1575), ‚il Cieco Pugliese‘, war einer der herausragendsten Lautenvirtuosen des sechzehnten Jahrhunderts. Um 1557 ließ er sich in Triest nieder, wo er bald mit dem Adel von Kärnten und Krain enge Kontakte unterhielt. Seine Reisen führten ihn auch nach Graz, wo er für Karl II., Erzherzog von Österreich und Bruder des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Maximilian II., spielte. Zwischen 1561 und 1579 wurden in Venedig vier Bücher seiner Lautenmusik und zwei Bücher von napolitane veröffentlicht. Von besonderem Interesse ist sein Manuskript aus dem Jahre 1567, das vierundzwanzig Tanzpaare in allen Dur- und Molltonarten enthält.
Dieses originelle und bunte Programm, das von intimen Lautenfantasien bis hin zu temperamentvollen Tänzen und verspielten villanelle alla napolitana reicht, ist das erste, das eine vollständige Palette seiner Werke präsentiert. Es umfasst zahlreiche weniger bekannte Schmuckstücke und wird durch die außergewöhnliche Stimme und Präsenz des charismatischen apulischen Sängers Pino De Vittorio bereichert.