Johannes de Limburgia wurde um 1380 im Herzogtum Limburg, möglicherweise in der gleichnamigen Kleinstadt, geboren und war lange Zeit in Lüttich, dann in Italien tätig. Wir haben Beweise für seine Anwesenheit in Vicenza zwischen 1431 und 1436, und mehrere seiner Werke beziehen sich ausdrücklich auf Vicenza sowie auf Venedig und Padua, was eine starke Verbindung zu Norditalien zeigt, wo seine Musik archiviert wurde. Sein Oeuvre - mehr als 45 Werke - ist in drei großen Manuskripten aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts enthalten, neben der Musik anderer Komponisten wie Johannes Ciconia und Guillaume Dufay aus der Gegend nördlich der Alpen. Obwohl lediglich geistliche Musik von Limburgia erhalten ist, ist diese sehr vielfältig und spiegelt sowohl die Beständigkeit des franco-flämischen Stils als auch den Erfindungsreichtum des Komponisten selbst für harmonische und melodische Experimente wider.