Unter dem Titel ‚Gli impresari‘, die Impresarios – also die Intendanten der Theatertruppen, die Nikolaus I., Fürst Esterházy, für seine Opernhäuser engagierte – präsentiert Giovanni Antonini auf dieser CD drei Haydn-Sinfonien, die durch ihre Herkunft und Rezeption verbunden sind.

Sie waren ursprünglich als Theatermusik konzipiert, bevor sie zu Sinfonien wurden. Die Zeit ab 1772, als Karl Wahr für das Sommertheaterprogramm in Esterháza verantwortlich war, war der Höhepunkt der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen der von Haydn geleiteten Hofmusik und den Gewerken, die von außerhalb engagiert wurden. Um die Jahreswende 1775/76, als Joseph Haydn damit beschäftigt war, seine Musik für Collés Komödie in eine Sinfonie für Konzertauftritte umzuwandeln, feierte Karl Wahr mit seinen Theateraufführungen im Festsaal des Theaters in Salzburg große Erfolge. Dort wurde am 3. Januar 1776‚ ‚Thamos, der König von Ägypten‘, inszeniert, ein heroisches Drama, dessen Chöre, wie die Musikwissenschaftler heute glauben, von keinem Geringeren als Wolfgang Amadeus Mozart komponiert wurden; für diese Salzburger Aufführung komponierte er auch vier kleine Instrumentalwerke sowie ein Melodrama und eine musikalische Höllenfahrt à la Don Giovanni.

Choc Classica award TROPHEES RADIO CLASSIQUE award

„Die Musiker des Kammerorchesters Basel beherrschen ihre Instrumente exzellent. Sie spielen Haydn enorm farbig. Nichts klingt altväterlich oder angestaubt, alles ist flexibel, emotional und raffiniert.“
Kulturradio RBB