Nach ihren drei Aufnahmen, die den Klaviertrios Nr. 3 und 4 von (‚Dumky‘), dem ersten und zweiten Klavierquartett, den Klavierquintetten sowie den Bagatellen gewidmet waren, schließen Omri Epstein, Mathieu van Bellen und Ori Epstein mit den ersten beiden Klaviertrios den kompletten Zyklus von Dvořáks Kammermusik mit Klavier ab: Die große Verbundenheit der Künstler des BUSCH TRIOS wird abermals deutlich, sowohl was ihre Leidenschaft für dieses Repertoire, als auch was ihre Freude am gemeinsamen Musizieren betrifft.

Das Trio in B-Dur - das erste, das erhalten geblieben ist - entstand im Frühjahr 1875 - einer Zeit, in der Dvořák einen konventionelleren Sinn für musikalische Form und Stil pflegte. Die Werke dieses bemerkenswert produktiven Jahres zeigen bereits eine deutliche Kristallisation des reifen melodischen Stils von Dvořák.

Als der Komponist im Januar 1876 mit der Arbeit an seinem Trio in g-Moll begann, war er nach der Fertigstellung seiner Oper VANDA erschöpft und von der Trauer um seine verstorbene Tochter Josefa überwältigt. Ihm war gewiss bekannt, wie sein älterer Kollege Smetana sich bereits 1855 unter ähnlichen Umständen dem Genre des Klaviertrios zugewandt hatte, um die Trauer über den Tod seiner eigenen Tochter auszudrücken.

Diese Aufnahme vervollständigt die vierteilige Ausgabe mit Klaviertrios, -quartetten und -quintetten des tschechischen Komponisten.

Klara Ordeel award