• Ars longa: Old and new music for theorbo

    Elizabeth Kenny

    Ars longa: Old and new music for theorbo 1 cd CKD603
    kostenloser Versand weltweit Linn Records

Ars longa machen Bekanntschaft mit der Theorbe-Virtuosin Elizabeth Kenny, die – wie es für sie typisch ist – ein von Einfallsreichtum geprägtes Konzert mit einem facettenreichen Repertoire darbietet, das sich über fünf Jahrhunderte erstreckt. Das exzentrische Aussehen und der nicht minder exzentrische Klang der Theorbe täuschen über die Ausdrucksstärke und Feinheit dieses Instruments hinweg, das dank seiner Vielfältigkeit großartige Melodien, experimentelle Akkorde und eine wundervoll nachhallende Tiefe erzeugt. Das Konzert entführt den Zuhörer auf eine Reise, die mit einem Repertoire der frühen Avantgarde für die Instrumente von Kapsperger und Piccinini ihren Anfang nimmt und mit innovativen und fantasievollen Klängen zeitgenössischer Komponisten endet. Die Motette von James MacMillan, die seiner Einspielung Since it was the day of preparation … aus dem Jahr 2011 entnommen ist, ist ein eindringliches und melancholisches Musikstück, bei dem die Theorbe die Zerbrechlichkeit und Traurigkeit des Menschen zum Ausdruck bringt. Benjamin Oliver schrieb Extending from the inside eigens für Elizabeth Kenny, die sich mit Genuss der einzigartigen Herausforderung hingibt, Elemente der Funkgitarre mit der barocken Tradition des Grundbasses miteinander zu kombinieren. Elizabeth Kenny diente auch als Inspirationsquelle für Nico Muhlys Berceuse, ein Stück, das sich das unkonventionelle Stimmsystem und die einzigartigen Ausdrucksmöglichkeiten der Theorbe zu eigen macht, um eine kraftvolle Wirkung zu erzeugen.