Nur in den folgenden Ländern erhältlich: Europa und im Mittelmeerraum. Wir bedauern, dass eine Lieferung in andere Länder derzeit nicht möglich ist. Fehlerhafte Bestellungen werden nicht versendet.

Text auf deutsch noch nicht verfügbar

Principal Conductor and Music Director of the Tonhalle-Orchester Zürich since October 2019, Paavo Järvi continues his complete cycle of Tchaikovsky’s symphonies, following a first volume devoted to Symphony no.5 and the symphonic poem Francesca da Rimini. This second volume features Symphonies nos. 2 and 4. The Fourth, composed in 1878 and nicknamed the ‘Fate’ Symphony because of its sombre colouring, which may recall the neuroses attributed to Tchaikovsky, is one of his most frequently performed. The Second Symphony, composed in 1872 and much less frequently performed in concert, is known as the ‘Little Russian’ because Tchaikovsky drew on Ukrainian folk tunes. The very first movement begins with a solo horn version of the folksong ‘Down by Mother Volga’

 

 

„Leichtgängigkeit, Süffigkeit, Saft...Die Vierte, ein absolutes Hauptwerk, trieft zwar nicht, ist aber frisch geölt und läuft demzufolge wie geschmiert. Das ist ein hohes Lob, vereinigt Järvi doch Weitblick, ja Hellsicht mit einer gewissen Freude am guten Wetter.“
RONDO Magazin
„Die Aufnahme einer Interpretation, die gerne als ein Surrogat, als etwas Zweitklassiges gegenüber dem Erstklassigen der live vorgetragenen Interpretation hintangestellt wird, kann eben auch ihre Vorteile haben. Im besten Fall steht sie für eine eigene, andere voll gültige Daseinsform des klingenden musikalischen Kunstwerks. In der Aufnahme von Tschaikowskys Vierter aus Zürich ist es mit Händen zu greifen. Sie ist so abgemischt, dass sich auf der einen Seite warme Fülle, auf der anderen aber helle Transparenz ergibt. Ganz tief lässt sich somit ins Orchester hineinhören. “
peterhagmann.com
„Wunderschön tönt im Andantino das einleitende elegische Oboensolo. Und im anschließenden Wogen der Streicher geschieht jene emotionale Überwältigung, die man sich von Tschaikowsky erwartet. Ein diskographischer Gewinn ist die zweite, die "Kleinrussische" genannte Symphonie, deren spezifischer Mix aus pompösen Pathos und ukrainischen Volsliedzitaten sehr engagiert dargeboten wird. “
LEO - Freizeitmagazin