• La famille Rameau

    Justin Taylor

    La famille Rameau 1 cd ALPHA721
    Alpha Classics

Nur in den folgenden Ländern erhältlich: Europa und im Mittelmeerraum. Wir bedauern, dass eine Lieferung in andere Länder derzeit nicht möglich ist. Fehlerhafte Bestellungen werden nicht versendet.

Text auf deutsch noch nicht verfügbar

During his lifetime, Rameau enjoyed a glittering reputation and was admired by all Europe, while Debussy’s Hommage à Rameau proves that his fame survived down the centuries. But what do we know about the rest of the Rameau family? After a highly acclaimed album devoted to the Forqueray family (ALPHA247, Gramophone Editor’s Choice, Choc of the year 2016 in Classica, Grand Prix de l’Académie Charles Cros), our harpsichordist-genealogist Justin Taylor sets out on the trail of Jean-Philippe’s son Claude-François and his nephew Lazare. To be sure, Rameau’s genius dwarfs all around him, as is demonstrated by such pieces as La Livri, La Poule and L’Égyptienne, not to mention the magnificent Nouvelle Suite in A minor, but the music of his descendants has its own interest. Justin Taylor introduces us to a work by Claude-François Rameau (La Forqueray) and the Sonata no.1 in E major by Lazare Rameau. He switches from the splendid harpsichord of the Château d’Assas (a two-manual instrument of the first half of the eighteenth century, attributed to the Lyon-based maker Donzelague) to the 1891 Érard piano of the Musée de la Musique in Paris for Debussy’s tribute to his great predecessor.

 

 

„Taylor lässt sich von edlen Klang inspirieren und bietet durchaus andere Lesarten als Christophe Rousset oder Blandine Rannou in ihren klassischen Einspielungen. Vor allem den Stuck der Verzierungen inszeniert Taylor als Tanz der Elementarteilchen, der die Oberfläche der Stücke wie kostbare Stickereien oder Brokatstoffe flimmern lässt. Die langsameren Stücke werden mit feinschwingender Agogik ausgekostet, tastend und unvorhersehbar entwickelt sich das Geschehen aus dem Moment. Die Seufzerstimmen von „Les Tendres Plaintes“ oder die entrückten Tanzfiguren einer Allemande greifen auf geheimnisvolle Weise ineinander, manche Wendung bekommt eine ganz andere Richtung und Aufladung, auch wenn die süße Melancholie, die Rameau zu eigen ist, auch hier immer präsent ist.“
musikansich.de