Nur in den folgenden Ländern erhältlich: Europa und im Mittelmeerraum. Wir bedauern, dass eine Lieferung in andere Länder derzeit nicht möglich ist. Fehlerhafte Bestellungen werden nicht versendet.

Mit einigen der gegenwärtig besten Stimmen, dem English Concert und dessen künstlerischem Leiter Harry Bicket erscheint Händels Hit-Oper Rodelinda von 1725 als Teil des gefeierten Konzertzyklus mit Händel-Opern bei Linn. Lucy Crowe und Iestyn Davies sind die hingebungsvollen Partner Rodelinda und Bertarido und führen eine Besetzung an, die mit Joshua Ellicott, Tim Mead, Brandon Cedel und Jess Dandy genau die Art von stimmlicher Star-Power hat, die Händel erwartet und gewünscht hätte. Der Ruf des English Concert, drängende Leidenschaft und Feuer mit Präzision, Zartheit und Schönheit zu verbinden, wird die bevorstehende Händel-Opernserie zu einem wesentlichen Bestandteil des Linn-Katalogs machen. The English Concert wird auf der Tournee im Frühjahr 2021 Händels La resurrezione aufführen.

 

 

„Als timider Tyrann Grimoaldo, der allerdings Charme hat, umwirbt der geschmeidig tenorstarke, aber ein wenig monochrome Joshua Ellicott die abgesetzte Königin Rodelinda. Mit ihrem betörend strahlenden, aber auch variabel facettenreichen Sopran verleiht Lucy Crowe ihr Vokalkontur. Zum klangfeinen Höhepunkt der Aufnahme gerät das einzige Duett, die traumschöne Wiederkennungsszene des Ehepaars Rodelinda-Bertarido am Ende des zweiten Aktes: „Io t'abbraccio“ – „Ich umarme dich“. Den Ex-Potentat singt flexibel und wohltönend der renommierte englische Countertenor Iestyn Davies. Vor allem in seinem verzierten Kampfesruf „Vivi, tiranno“ darf er stimmlich abräumen. Als elegant-serviler Garibaldo gefällt der helle Bassbariton von Brandon Cedel mit seinen ewigen Nachstellereien, die beider Herrscher Schwester Eduige gelten. Die übernimmt mit sonorem, doch leichtem Contralto Jess Dandy. Und selbst für die zwei zart kolorierten Arien des Unolfo wurde der feinstimmige Countertenor Tim Mead aufgeboten. Vom Cembalo aus gibt Harry Bicket dem klanglichen Händel-Glück akustisch belebende Gestalt, so fein wie farbig. Das English Concert tönt mal festlich, mal melancholisch, zum lieto fine aber sind dann doch alle klanglich heiter gestimmt.“
Rondmagazin